Archive for the ‘Gestaltung’ Category

h1

IBUg

September 5, 2013

Alle Jahre wieder

IMG_3549

Advertisements
h1

Solipsist

März 13, 2012

Der Begriff Solipsismus inspirierte den Künstler und Filmemacher Andrew Thomas Huang eine Gegenhypothese aufzustellen. Der dreiteilige psychedelische Kurzfilm beschäftigt sich mit weltfernen Wesen deren Körper und Geist zu einer Einheit konvergieren. Er soll Zuschauer, entgegen dem Solipsismus in dessen philosophischer Theorie, das Selbst die einzige Existenz die man wissen oder nachweisen kann ist,  in eine Traum ähnliche Welt entführen. Die Charaktere des Films gehen ständig ineinander über und bilden ein kollektives Bewusstsein durch Einklang von Körper und Geist. Die meditativ hypnotische Erfahrung für Träumer soll in den  Bereichen Kunst Video und Film in Galerien und auf Filmfestivals deren Grenzen überspannen. Auf  Huang wurde ich bereits vor einigen Jahren durch den Film Doll Face aufmerksam. Ein Blick auf seine anderen Werke lohnt alle mal.

h1

Night of pain

März 6, 2012

 

 

 

h1

Der Superstar der Karikatur

August 23, 2011

Seit 20 Jahren veröffentlicht der Karikaturist Gerhard Haderer im Stern seine durchaus humoristischen Arbeiten, in denen er Spießern, Bankern, und Politikern einen Spiegel vorhält. Noch bis zum 27.11.2011 besteht die Möglichkeit im „Caricatura Museum Frankfurt, Museum für komische Kunst“ neben ständig wechselnden Arbeiten der „neuen Frankfurter Schule“ , 200 Original Cartoons Gerhard Haderers aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Religion, Tourismus oder dem Alltag zu bestaunen. Haderer gelingt es immer wieder den Finger bedacht  in die Wunde des ganz alltäglichen Wahnsinns zu legen. Da die detailreiche und liebevolle zeichnerische Ästhetik Haderers seines gleichen sucht, empfehle ich zuerst die Arbeiten derneue Frankfurter Schule zu besichtigen um später nicht enttäuscht hindurch zu hasten.

Selten; nein; eigentlich nie habe ich eine Ausstellung besucht bei der unter den Bildbetrachtern ein derartiges Gemeinschaftsgefühl entstand. Durch die Leichtigkeit und den Humor des Künstlers getragen, bzw. erzeugt, half man sich gegenseitig bei der Namensfindung bereits vergessener Politiker oder philosophierte lachend über mögliche Interpretationen der Bilder.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

h1

making of

Juli 13, 2011

Das Ausgangsphoto meiner Collage entstand während einer Tour bei der wir auf der Suche nach Schlaglöchern waren um gutes Texturierungsmaterial zu erhalten. Es wurde mit einer Eos 550 und einem EF-S 10-22mm Objektiv aufgenommen.


Weiteres Ausgangsmaterial habe ich beim Durchstöbern alter Ordner gefunden. Nicht alles davon ist hochauflösend und in guter Qualität photographiert.

Die Moleküle, die teilweise Verwendung fanden, habe ich mir in C4D erstellt.

Als erste Schritte habe ich das Photo in der Bridge etwas nachgeschärft, eine starke Vignettierung hinzugefügt und bereits etwas an den Farbreglern gedreht, um ohne Qualitätsverlust ein stimmungsstarkes  Ausgangsprodukt für die Weiterarbeit in Photoshop cs4  zu erhalten.

In den folgenden Arbeitsschritten habe ich  Artefakte, die ich aus den oben abgebildeten Vorlagen gebastelt habe, hinzugefügt, entfernt und wieder hinzugefügt. Ich spiele solange mit einzelnen Schnipseln bis mir das Gesamtergebnis der Collage zusagt. Ich versuche beim Zusammenspiel der einzelnen Komponenten darauf zu achten das der Lichteinfall im Bild einem möglichst realistischen Verlauf bietet. Dies ist  für die Bildbearbeitung wie ich sie versuche zu betreiben unumgänglich, da es der Phantasie des Betrachters hilft sich in der surrealen Welt zurecht zu finden, quasi ein Startsignal in eine Welt, die ich gerne mit den Arbeiten Ali Mitgutschs vergleiche. Ähnlich wie bei ihm gibt es auch in vielen meiner Bearbeitungen eine Menge zu entdecken. An den Außenkanten habe ich mit verschiedenen Pinseln in verschiedenen Masken Radierungen vorgenommen um der zuvor erstellten Vignettierung mehr Charakter zu verleihen. Einzelne Teile des Kleides habe ich kopiert und neu arrangiert. Gebäudekomplexe grenzen die Blicktiefe am Horizont ein und schaffen Raum für surreale Fenster.

Mittlerweile sind in Photoshop 66 Ebenen  und Masken entstanden und ich bin mit der vorliegenden Komposition zufrieden.

Nachdem ich alle Ebenen vereint habe, untermauere ich Charakterzüge des Bildes indem ich noch einmal an den Farbeinstellungen spiele um in Teilbereichen Akzente zu verstärken.

   

h1

Carrefix

Juni 21, 2011

Eine erste Rohversion. Mehr hatten wir bis zur Deadline nicht geschafft.

Wir sind aber beide guter Dinge, in den nächsten Wochen noch etwas daran zu basteln und einzelne Szenen unter besseren Umständen zu rendern.

Viel Spaß

h1

C4D Trailer

Juni 14, 2011

Kurzer Zwischenstand. So langsam wirds knapp.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

%d Bloggern gefällt das: